Unser lieber Kuschelbär Monthy kam im Frühjahr 2006 aus dem Tierheim zu uns – mit allen Narben an Körper und Seele, die man sich nur vorstellen kann. Was er in seinem vorherigen Leben erdulden musste, können wir nur erahnen.

Zuerst hieß es einmal, ihm seine Ängste zu nehmen – die Angst vor Ketten, die Angst vor dem Gartenschlauch, vor lauten Stimmen, vor Türen ….

Und er musste lernen, einigermaßen sicher an der Leine zu laufen – mit seinen 43 Kilo und als Husky-Mischling ist es für in ein Leichtes uns bäuchlings über das Feld zu ziehen.. Inzwischen jedoch hat er sich zu einem oberverschmusten, kuscheligen Bärchen entwickelt, der voller Dankbarkeit jedes gute Wort und jede Streicheleinheit genießt, die man ihm zu kommen lässt.

Allerdings sollten Fremde, die noch nicht unser „Einführungsritual“ durchlaufen haben, gebührenden Abstand zu uns halten. Monthy sieht in uns wohl seine Retter – die Menschen, die ihn aus seinem vorherigen, schlimmen Leben geholt haben – also beschützt er uns, hegt allem Fremden gegenüber Misstrauen und verteidigt uns – im Ernstfall mit seinem Leben.

Nachtrag August 2011:Leider musste unser „Großer“ uns im Sommer dieses Jahres verlassen. Nach über 5 wunderschönen Jahren, in denen er das Leben auch einmal von der Sonnenseite kennenlernen durfte, ist er im Juli zur Regenbogenbrücke gegangen.
Lieber großer Kuschelbär – wir vermissen Dich sehr. Du hast für immer einen Platz in unseren Herzen. An der Regenbogenbrücke werden wir uns wiedersehen.